Gräserpollen in der Luft – speziell jetzt im Mai und Juni

Der Roggen produziert jedes Jahr Unmengen an Pollen (21 Millionen). Pollenallergene sind in allen Teilen der Pflanze enthalten. Wegen der Vielzahl an Gräsern geht die Hauptsaison bis Anfang August.

Auch hier kann es zu Kreuzallergien kommen, besonders häufig sind diese mit anderen Gräsersorten. Mit Lebensmitteln kommen Kreuzallergien nicht so häufig vor – aber wenn, dann mit Hülsenfrüchten (Soja, Erdnüsse, Erbsen, Linsen) oder auch Paradeiser.

Eine Allergie auf Gräserpollen äußert sich besonders mit "Heuschnupfen", also juckender, verstopfter Nase, Niesen und juckenden geröteten, tränenden Augen.

Weitere Symptome können aber auch  Schlafstörungen, Mattigkeit, etc sein.

Übrigens: Wussten Sie, dass das OLG München bereits 2015 die Wirksamkeit von Bioresonanz bei Allergien bestätigt hat…